Bestehendes Urnengrab ist fast abgelaufen, was nun

Wenn eine Urne auf einem bestehenden Grab beigesetzt werden soll, aber dieses Grab bald aufgehoben wird, so muss man sich Gedanken machen, welche Möglichkeiten sinnvoll sind. Bei den Urnenreihengräbern kann die Ruhezeit von 20 Jahren nicht verlängert werden. Diese beginnt mit dem Jahr der ersten Beisetzung. Es wird angeboten, nach Ablauf der Ruhedauer die Asche im Gemeinschaftsgrab beizusetzen, dies aber ohne Inschrift. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich für die Beisetzung in einem neuen Urnengrab zu entscheiden, damit beträgt die Ruhedauer wieder 20 Jahre. Nun ist mit der Gemeinde abzusprechen, ob das erste Grab früher aufgehoben werden darf, damit könnte man die Urne des Erstverstorbenen in das neue Urnengrab umbetten und beiden wären wieder für 20 Jahre zusammmen. Sollte dies nicht möglich sein, kann man die Asche auch direkt im Gemeinschaftsgrab beisetzen.